Gewerbe- und Industrieabfälle sind meist sehr heizwertreich und enthalten wenig biogenes Material. Deshalb sind diese Abfallarten besonders gut zur Erzeugung von EBS – Ersatzbrennstoffe – für eine industrielle thermische Verwertung geeignet.

Wir verarbeiten in unsrer Anlage nur kontrollierten und vorsortierten Gewerbeabfall. Wertstoffe wie Holz, Kunststoffverpackung, Haushaltskunststoffe, Rohre, PVC Fenster, Styropor, sauberes Verpackungsmaterial usw., die wir in einer unserer anderen Aufbereitungsanlagen verarbeiten können, werden vorher aussortiert. Der Rest wird nach der Vorzerkleinerung in verschiedenen Trennschritten sortiert, von Metall, Steinen usw. getrennt und danach in einer Nachzerkleinerungsanlage auf eine Korngröße < 50 mm gebracht. Dieser Ersatzbrennstoff hat einen Heizwert von ca. 16 bis 18 kJ/kg und ist somit sowohl in der Zementindustrie als auch für industrielle Wirbelschichtkessel geeignet.

Auch hier ist Qualität maßgeblich. Regelmäßig werden unsere Lieferungen von unseren Abnehmern auf bestimmte Parameter wie Feuchtigkeit, Heizwert, Schwermetalle, PAK usw. untersucht. Es ist unsere Aufgabe im Vorfeld den Abfall so aufzubereiten, dass wir keine Grenzwertüberschreitungen bei den Analysen haben. Dazu ist es nötig, dass man weiß, was in einem Abfallstrom enthalten sein kann und entsprechend danach handelt.

Tonnen
Tagesdurchsatz
h am Tag
Betriebszeit