Fenster haben in der Regel eine Nutzungsdauer von ca. 40 Jahren. Danach werden sie gegen neue getauscht. Auch bei Abbrüchen oder Umbauten fallen zahlreiche Fenster an.

Egal aus welchem Hauptwerkstoff ein Fenster gemacht ist, es besteht immer aus vielen verschiedenen Werkstoffen, der jeder für sich recycelt werden kann, zusammengebaut ist es jedoch Abfall zur Verbrennung.

Wir beschäftigen uns seit 1992 mit der technischen Aufbereitung und Trennung der einzelnen Fensterwerkstoffe. Der erste Schritt dieser Aufbereitung ist die Entglasung. Etwa 30 % des Gewichtes eines Fensters ist Glas. Sauberes Glas kann wieder für verschiedenste Anwendungen verwendet werden. Sei es als Glasperlen für die Farben- u. Lackindustrie (Bodenmarkierungen), zur Herstellung von Dämmstoffen wie Glaswolle, für Flachglas- oder Hohlglasproduktion oder als Glasurmittel für die Keramikindustrie usw..

Keine dieser Anwendungen ist jedoch möglich, wenn nicht schon in der ersten Stufe des Recyclings auf Qualität und Reinheit geachtet wird. Nur so können die uns nachfolgenden Aufbereiter der Glasscherben die hohen Anforderungen, die wiederum an sie gestellt werden erfüllen.

Neben dem Glas sind natürlich auch die Rahmenteile ein wichtiger Rohstoff. Diese gehen von der Fensterentglasungsanlage zu unseren jeweiligen Aufbereitungsanlagen für Altholz, PVC oder im Fall von Metallfenstern weiter zu Metallaufbereitungsbetrieben. Jedenfalls bleibt von einem Altfenster fast nichts übrig, was nicht einer stofflichen oder thermischen Verwertung zugeführt werden kann.

%
Reinheit
Tonnen
Tagesumsatz
h am Tag
Betriebszeit