Kunststoffe des täglichen Lebens werden meist am Ende der Nutzung zum Sperrmüll geworfen. Nach unseren Analysen sind etwa 20 % des Sperrmülls gemischte Kunststoffe, die sich einer Verwertung zuführen lassen.

So haben wir ein Verfahren entwickelt in dem wir diesen Stoffstrom einer groben Vorsortierung unterziehen und danach eine vollautomatische Trennung in die größten Kunststoffgruppen HD-PE, PP, ABS und PVC vornehmen. Bei diesem Verfahren wird der Kunststoff in mehreren Schritten zerkleinert, gereinigt und je nach seinen speziellen Merkmalen und physikalischen Eigenschaften sortiert.

Die so erzeugten Mahlgüter gehen je nach ihrer ursprünglichen Verwendung entweder wieder in die Extrusion oder zum Spritzguss zurück. Auch werden mit unseren Mahlgüter Compounds für neue Anwendungen erzeugt, die einen bestimmten MFI oder sonstige besonderen Merkmale für die neue Anwendung aufweisen müssen.

Entscheidend für jede weitere Verwendung ist jedenfalls die Qualität der Mahlgüter. So dürfen HD-PE Mahlgüter max. 3 bis 4 % PP enthalten. Poliolefine müssen generell frei von PVC sein, wobei wieder umgekehrt im PVC kein Poliolefin enthalten sein darf.

Wir haben diese Herausforderung angenommen und mit unserem technischen Know how gemeistert.

,9 %
Reinheit
Tonnen
Tagesdurchsatz
h am Tag
Betriebszeit